Stimmen der Zeit
Heft 11, November 2007

Editorial: Andreas R. Batlogg SJ

Die unvollkommenen Heiligen

721-722

Beitrag lesen
Original-Beitrag als PDF bestellen

Annette Schavan

Der Reichtum Europas

Im Wissen und Können der Menschen liegt der Reichtum Europas. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, schlägt eine Biographie Europas vor, die in ihrer Vielfalt und Toleranz ein Lebensmodell für die Zukunft unseres Kontinents sein kann.

723-729

Andrea Grillo

Ende der Liturgiereform?

Das Motuproprio "Summorum pontificum"

Am 7. Juli 2007 veröffentlichte Papst Benedikt XVI. das Motuproprio "Summorum pontificum". Andrea Grillo, Professor für Sakramententheologie an der Hochschule S. Anselmo in Rom und für Liturgiewissenschaft am Pastoralliturgischen Institut in Padua, interpretiert das Dokument, seine möglichen Wirkungen und plädiert für ein dynamisches Verständnis der liturgischen Tradition.

730-740

Hans Zirker

Warum ich nicht Muslim bin.

Über Identität, Differenz und Respekt

Religiöse Indifferenz oder leichtfertige Selbstsicherheit bis hin zu aggressiver Propaganda belasten das Verhältnis zwischen Christen und Muslimen. Hans Zirker, Professor für systematische Theologie an der Universität Duisburg-Essen, versteht die unterschiedliche religiöse Identität als „achtbare Andersheit“ und lädt zu umsichtiger Begründung der Glaubensmotive ein, um gegenseitiges Verständnis und Interesse zu wecken.

741-753

Beitrag lesen Original-Beitrag als PDF bestellen

Christoph Böttigheimer

Wahrheit und Toleranz.

Gegensätze im interreligiösen Dialog?

Schließen sich Wahrheitsanspruch und Toleranz im interreligiösen Dialog gegenseitig aus? Christoph Böttigheimer, Professor für Fundamentaltheologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, entfaltet den christlichen Wahrheitsanspruch und stellt auf dem Hintergrund des Bekenntnisses zu Jesus Christus die Toleranz als notwendige Bedingung für einen fruchtbaren Dialog dar.

754-766

Michael Sievernich SJ

Alfred Döblins Konversion in Hollywood

Alfred Döblin verstörte durch seine Konversion zum Katholizismus seine zeitgenössischen Kollegen. Michael Sievernich, Professor für Pastoraltheologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, erkennt in Döblins Hinwendung zum Christentum die Konsequenz eines langen reflektierten Ringens um Wahrheit.

767-773

Monika Gatt / Christof Wolf SJ

Rückschau auf die documenta 12

774-776

Rudolf Prokschi

Die ökumenische Pilgerreise geht weiter.

Bericht von der 3. Europäischen Ökumenischen Versammlung in Sibiu/Hermannstadt (4. bis 9. September 2007)

777-780


 


Probeabo bestellen Newsletter bestellen

Unsere Beiträge über das wichtigste Ereignis der katholischen Kirche im 20. Jahrhundert. Mehr...