Stimmen der Zeit
Heft 10, Oktober 2009

Editorial: Andreas R. Batlogg SJ

Ist das Zweite Vatikanum Verhandlungsmasse?

649-650

Beitrag lesen
Original-Beitrag als PDF bestellen

Reinhard Marx

Die Globalisierung gestalten - in verantworteter Freiheit.

Zur Sozialenzyklika Papst Benedikts XVI.

Mit „Caritas in Veritate“ knüpft Papst Benedikt XVI. an die große Tradition der katholischen Soziallehre an. Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, interpretiert die Sozialenzyklika als einen Arbeitsauftrag für die Gestaltung von Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

651-661

Eva-Maria Faber

Johannes Calvin und Ignatius von Loyola.

Anwälte einer existentiellen Theologie

Zeitgleich mit Ignatius von Loyola setzte sich Johannes Calvin in Paris mit der Scholastik französischer Provenienz auseinander. Eva-Maria Faber, Professorin für Dogmatik und Fundamentaltheologie an der Theologischen Hochschule Chur, würdigt sowohl den Ordensgründer wie auch den Reformator als Vertreter einer existentiellen und erfahrungsbezogenen Theologie.

662-672

Patrick Becker / Ursula Diewald

Relativismus, Postmoderne und Wahrheitsanspruch

Der Relativismusvorwurf Papst Benedikts XVI. richtet sich an die Beliebigkeit der Zeit. Patrick Becker, Geschäftsführer der Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung kanonischer Studiengänge (ADAST) und Ursula Diewald, Diplomtheologin, grenzen die Pluralität der Postmoderne gegen konturlose Beliebigkeit ab und verbinden sie mit einem überprüfbaren Wahrheitsanspruch.

673-684

Peter Neuner

Zur Situation der theologischen Fakultäten in Deutschland

Der Bologna-Prozeß, der einen europäischen Hochschulraum für inzwischen 46 Staaten schaffen soll, ist zehn Jahre alt. Er führt zur grundlegenden Neugestaltung der Universitätslandschaft. Peter Neuner, Professor für Dogmatik an der Universität München, beschreibt und bewertet die Maßnahmen der Reform besonders im Blick auf die theologischen
Fakultäten in Deutschland.

685-697

Beitrag lesen Original-Beitrag als PDF bestellen

Klaus Vellguth

Armut und Religionskonflikt in Nigeria

Der Vielvölkerstaat Nigeria steht im Fokus der Kampagne zum Sonntag der Weltmission am 24. Oktober 2009, an dem die Anfang des Monats beginnende zweite Afrikasynode in Rom beendet wird. Klaus Vellguth, Professor für Missionswissenschaft an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar, skizziert die Situation in dem westafrikanischen Land, das von extremer Armut, ethnischen und religiösen Konflikten geprägt ist.

698-704

Beitrag lesen Original-Beitrag als PDF bestellen

Christof Breitsameter

Wann dürfen wir sterben?

Ein Plädoyer gegen die Tötung auf Verlangen

705-709

Stefan Krotz

Interkulturelle Philosophie

709-713


 


Probeabo bestellen Newsletter bestellen

Unsere Beiträge über das wichtigste Ereignis der katholischen Kirche im 20. Jahrhundert. Mehr...